So wirst du endlich deine Cellulite los!

Als ich im Internet nach «Cellulite loswerden» gesucht habe, habe ich unzählige Beiträge dazu gefunden und auch ganz viele Tipps. Leider war da aber nicht viel Hilfreiches dabei: Empfehlungen für diverse straffende Crèmes, spezielle Massagetechniken, die wirken sollen und ominöse Wunderpillen, die wahrscheinlich mehr schaden als nützen. Aber jetzt mal ganz ehrlich? Glaubst du, all diese Sachen wirken gegen Cellulite? Wenn dem so wäre, hätte ja niemand Cellulite! Bitte lege dein Geld woanders an als in solche Werbeversprechungen, die nur darauf abzielen, Geld an dir zu verdienen.

Es macht viel mehr Sinn, sich die Ursachen anzuschauen. Und genau auf diese werde ich in diesem Beitrag eingehen, damit du weisst, wie die unschöne Orangenhaut entsteht und was du dagegen machen kannst! Denn Cellulite ist zum Glück reversibel, das heisst, sie lässt sich auch wieder rückgängig machen oder zumindest erheblich verbessern. Aber das geht nun mal nicht innert 5 Tagen mit einer Zaubercrème. Bewegung und Ernährung sind zwei wichtige Bestandteile einer gesunden Lebensweise.

«Cellulite ist keine Glückssache!»

Frauen leiden häufiger unter Cellulite als Männer. Das hat vor allem mit der Faseranordnung im Bindegewebe zu tun, weshalb Frauen anfälliger dafür sind. Die Fasern sind bei Frauen parallel angeordnet und bei Männern sind sie netzförmig verflochten. Das Bindegewebe der Frau muss elastisch und gut dehnbar sein, damit es sich bei einer Schwangerschaft ausweiten und sich danach auch wieder zurückbilden kann. Doch genau diese Elastizität wird manchen Frauen je nach Lebensstil dann allerdings zum «Verhängnis»: Wenn das Bindegewebe «schlaff» wird, drückt das Fett durch dieses parallel verlaufende Bindegewebe und macht sich mit Dellen an der Hautoberfläche bemerkbar.

Hier spielt natürlich der Körperfettanteil eine wesentliche Rolle. Vor allem aber auch das Verhältnis von Fett- zu Muskelmasse. Denn auch schlank aussehende Menschen können unter Cellulite leiden. Aber nicht nur die Fettzellen können durch die Fasern hindurchdrücken, sondern auch die im Bindegewebe abgelagerten Stoffwechselrückstände, welche aufgrund einer Überlastung der Ausleitungsorgane nicht ausgeschieden werden konnten. In diesem Fall spricht man von einer Übersäuerung. Eine Übersäuerung wird begünstigt durch eine säurebildende Ernährung mit industriell verarbeiteten Nahrungsmitteln, die reich an synthetischen Zusatzstoffen sind und arm an Vitalstoffen, Enzymen Mineralstoffe etc. Aber auch Toxine von Medikamenten, Schwermetalle, Pestizidrückstände, Umweltverschmutzung, Chemie aus Kosmetika und vieles mehr verändern die Fliessfähigkeit der Zwischenzellflüssigkeit und «verschlackt»/übersäuert diese. Somit ist die Ernährung ein wesentlicher Faktor, der Cellulite begünstigen oder eben wieder Rückgängig machen kann.

Die Ernährung wirkt sich aber nicht «nur» auf die Zwischenzellflüssigkeit aus, sondern auch auf die Bindegewebsfasern selbst. Die Fasern bestehen unter anderem aus Kollagen und Elastin. Damit diese beiden Stoffe aber gebildet werden können, benötigt der Körper eine vitalstoffreiche und ausgewogene Ernährung reich an vielen Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelemente. Fehlen diese in der Ernährung, wird das Gewebe «schlaff» und die Cellulite kann sich weiter verschlimmern.

«Nichts in deinem Körper ist Zufall!»

Ein Ungleichgewicht bei den Hormonen kann Cellulite ebenfalls begünstigen. Ein Östrogenüberschuss zum Beispiel stimuliert das Fettwachstum und lockert das Bindegewebe. Das kann dazu führen, dass sich im Bindegewebe vermehrt Fett oder Wasser ansammelt, was dann eben wie oben beschrieben zu Cellulite führen kann. Ursachen für Hormonstörungen sind dieselben wie oben beim Punkt «Übersäuerung» beschrieben sowie weitere: Stress, gestörte Darmflora, Schlafmangel, Bewegungsmangel.

Kurz zusammengefasst begünstigen folgende Faktoren Cellulite:

  • Verhältnismässig hoher Körperfettanteil
  • Übersäuerung der Zwischenzellflüssigkeit
  • Unelastisches Bindegewebe
  • Hormonelles Ungleichgewicht

Doch was kannst du gegen Cellulite tun?

Aus den oben genannten Ursachen versteht sich von alleine, dass eine Ernährungsumstellung unabdingbar ist. Aber auch andere Faktoren wie Kosmetika, Sport etc. dürfen nicht ausser acht gelassen werden:

  • Ernähre dich möglichst unverarbeitet mit viel Gemüse und Früchten (mit einem grossen Rohkostanteil).
  • Falls du die Wahl hast und es dir leisten kannst: entscheide dich immer für Bioqualität!
  • Ersetze isolierte Kohlenhydrate wie Zucker, Auszugsmehle, Pasta, Brot etc. mit komplexen Kohlenhydraten wie z.B. Quinoa, Buchweizen, Vollkornprodukte etc.
  • Trinke genügend Wasser, um die Ausleitung der Giftstoffe zu optimieren.
  • Je nach Übersäuerungsgrad macht eine Darmsanierungskur mit Bentonit oder Zeolith, Flohsamen und Probiotika Sinn.
  • Reduziere säurebildende Lebensmittel auf ein Minimum. Milchprodukte, massenhaft Fleisch, Gluten, Weizen, Zucker zählen zu den stark säurebildenden Lebensmitteln. Es gibt aber noch einige mehr.
  • Vitamin E + C stärken das Bindegewebe. Diese Vitamine findest du unter anderem in Gemüse, Früchte, Nüsse.
  • Verwende Naturkosmetika ohne synthetische Stoffe und andere Schadstoffe wie Schwermetalle etc.
  • Reduziere deinen Körperfettanteil auf eine gesunde Weise und vor allem nicht zu schnell! Ein Jojo-Effekt könnte die Cellulite verschlimmern!
  • Trainiere regelmässig Kraft und Ausdauer, um deinen Stoffwechsel anzuregen und deinen Grundumsatz zu erhöhen. Des Weiteren haben Muskeln einen straffenden Effekt!
  • Verzichte so gut es geht auf Alkohol und Zigaretten und was sonst noch in diese ungesunde Kategorie fällt.

Zum Schluss möchte ich noch betonen, dass es mir bei diesem Artikel nicht um den optischen Aspekt geht. Jeder muss selber für sich entscheiden, ob sie oder er mit der Cellulite leben kann oder nicht. Es ist aber gut, wenn man weiss, dass man sie in jedem Fall zurückbilden oder zumindest erheblich verbessern kann! Zudem liegt es mir am Herzen, dass du weisst, was die Ursachen sind. Denn die Ursachen haben auch einen erheblichen Einfluss auf deine Gesundheit und dein Wohlbefinden. Daher ist für mich persönlich die Cellulite nicht einfach nur ein Ding der Optik, sondern Sache der Gesundheit. Egal ob du nun Cellulite hast oder nicht, eine gesunde Ernährungs- und Lebensweise sollte in jedem Fall angestrebt werden.